Hochwasserretentionsanlage Triesen

Erbrachte Leistungen: Machbarkeitsstudie, Projekt, Bauleitung
Auftraggeber: Land Liechtenstein
Bearbeitungszeit: 2007 - 2011
Kosten: CHF 2'800'000

Projektbeschrieb

Mit der Retentionsanlage "Triesen" werden die Hochwasserspitzen verschiedener Teileinzugsgebiete mit einer Gesamtfläche von 17 km2 resp. 19.65 kmbewirtschaftet.

Die prognostizierte Abflussspitze für ein HQ100 beträgt 35 m3/s, die zu bewirtschaftenden Hochwasserfrachten liegen bei 1.3 Mio m3. Bei maximalem Stauziel wird eine Retentionsfläche von ca. 200'000 m2 und damit ein Retentionsvolumen von ca. 300'000 m3 aktiviert.

Die Retention wird aufgrund der maximalen hydraulischen Auslastung des Vorfluters (FL-Binnenkanal) bewirtschaftet. Das Herzstück der Anlage ist das Abgabebauwerk, dessen Betriebsauslässe aufgrund des Binnenkanalpegels gesteuert werden.

Kenndaten

Max. Einstautiefe: 5.5 m
Betriebsform: gesteuert, ohne Dauerstau
Max. Bauwerksentlastung: 52.5 m³/s
Max. Dammhöhen: 1.80 m

Impressionen