Renaturierung am Binnenkanal / Neugestaltung Mündung Rhein

Erbrachte Leistungen: Studien, Vor-, Bau-, Detailprojektierung und Bauleitung
Auftraggeber: Land Liechtenstein
Bearbeitungszeit: 1990 - 2008
Kosten: CHF 2'000'000

Projektbeschrieb

In drei Etappen wurde der Binnenkanal auf einer Länge von 1300 m renaturiert. Dabei wurden neue Wasserläufe und Weiher im Auwald geschaffen, die Ufer naturnah gestaltet und der Wasserlauf an den Auwald angebunden.

Durch eine Neugestaltung der Binnenkanalmündung in den Rhein wurde auf einer Länge von ca. 500 m die Absturzhöhe von ca. 5.00 m überwunden. Ziel war es, neben der Landschaftsgestaltung eine gute Vernetzung des terrestrischen und aquatischen Raums, sowie eine optimale Durchgängigkeit des Wasserlaufs für Fische und Kleinlebewesen zu schaffen.

Durch die getroffenen Massnahmen und insbesonders der Zulassung von dynamischen Prozessen im Mündungsbereich wurden, wie Untersuchungen zeigten, die Ziele erreicht. So konnte bei den Brutvögeln die Artenvielfalt von anfangs 27 Arten auf neu 44 Arten gesteigert werden. Im Jahr 1989 wurden 67 Reviere kartiert, heute hat sich der Stand bei ca. 180 Revieren eingestellt. Die Artenvielfalt der Fische ist von gerade 4 Arten auf 16 Arten gestiegen. Auch die Fischdichte hat von anfangs 33 Fischen pro 100m Flussstrecke auf über 200 zugenommen. Inzwischen wird der renaturierte Mündungsbereich auch von Bibern beheimatet.

Impressionen